Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs)

(Stand: Januar 2015)

1 Anwendungsbereich, Vertragspartner und Kontakt

Die folgenden Geschäftsbedingungen gelten für die Buchung von Fahrten und die Beförderung von Reisenden von Südtiroltransfer. Mit der Buchung einer Fahrt samt Buchungsbestätigung kommt ein Beförderungsvertrag mit der
Plattner Martin & Co OHG
Hofmann-Platz, 1
39011 Lana
Mwst. 01561140219

im Folgenden mit „Südtiroltransfer“ bezeichnet, zustande. Bei Fragen oder Anregungen stehen Kunden folgenden Kanäle zur Verfügung:

Email: info@suedtiroltransfer.com
Telefon: +39 0473 563071

2 Buchung

2.1Fahrten von Südtiroltransfer können über die folgenden Buchungsstellen gebucht werden:
2.3Alle Buchungen werden auf eine im Buchungsprozess ausgewählte Fahrt und eine festgelegte Person ausgestellt. Bei der Buchung sind Vor- und Nachname des Fahrgastes anzugeben.
2.4Als Fahrausweis gilt die ausgedruckte oder in elektronischer Form (als PDF-Datei) vorzeigbare Buchungsbestätigung. Die Reisenden sind verpflichtet, im Rahmen der Fahrkartenkontrolle diese auf Aufforderung vorzulegen.
Die Buchungsbestätigung wird gespeichert, und an den Fahrgast per Email versandt.
2.5 Jedem Fahrgast mit einer gültigen Fahrkarte steht ein Sitzplatz zu. Reservierungen für einen bestimmten Sitzplatz erfolgen nicht. In den Fahrzeugen besteht freie Sitzplatzwahl. Reisende mit Kindern und Personen mit eingeschränkter Mobilität werden bei der Sitzplatzwahl bevorzugt.

3 Zahlung

3.1 Buchungen können mit verschiedenen Zahlungsmethoden bezahlt werden:
  • Im Internet: PayPal, Kreditkarte (Mastercard/Visa)
3.2 Besondere Bedingungen bei Zahlung mit Kreditkarte:
3.2.1 Bei Zahlung per Paypal oder Kreditkarte erfolgt die Belastung des Kundenkontos mit Abschluss der Buchung.
3.2.2 Die im Fall einer Rückbuchung bei Kreditkarten- oder Paypalzahlung tatsächlich entstehenden Bank – oder sonstige Gebühren hat der Fahrgast zu tragen. Der Kunde kann bei Rückbuchungen von der Zahlung mit Kreditkarte vorübergehend oder dauerhaft gesperrt werden.
3.2.3 Nach erfolglosem Mahnlauf durch Südtiroltransfer können die Forderungen zur weiteren Bearbeitung an einen externen Dienstleister übergeben werden. Südtiroltransfer kann dazu alle erforderlichen personenbezogenen Daten der Schuldner an diesen externen Dienstleister übermitteln.

4 Stornierung

4.1Stornierungen können bis 48 h vor der Abfahrt und maximal 60 Tage nach der Buchung durchgeführt werden. Teilstornierungen sind nicht möglich.
4.2Die Gutschrift für stornierte Buchungen erfolgt ausschliesslich auf das von dem Besteller bei der Bestellung angegebene Paypal-Konto, und bei Bezahlung per Kreditkarte auf dessen Kreditkartenkonto.
4.3Stornierungen können ausschließlich im Internet vorgenommen werden. Der Link zur Stornierung einer Buchung wird automatisch mit der Buchungsbestätigung verschickt. Eine Änderung oder Stornierung der Buchung beim Fahrer ist nicht möglich.

5 Fahrpläne

5.1Änderungen der genehmigten und veröffentlichten Fahrzeiten, Termine, Fahrstrecken und Fahrpreise aus wichtigem Grund, insbesondere zur Umsetzung von Entscheidungen der Genehmigungsbehörden, bleiben vorbehalten.
5.3Fahrplanänderungen, die nach Vertragsschluss wirksam werden und vom Beförderer nicht zu vertreten sind (beispielsweise längere Auswirkungen nach Naturkatastrophen oder Dauer-Baustellen), berechtigen den Fahrgast nicht zur Geltendmachung von Ersatzansprüchen, sofern sie von den ursprünglich vereinbarten Abfahrts- bzw. Ankunftszeiten nur unerheblich, d.h. bis maximal 2 Stunden, abweichen. Eine erhebliche Fahrplanänderung berechtigt den Fahrgast zum kostenfreien Rücktritt vom Beförderungsvertrag. Dazu wendet sich der Fahrgast entweder an den telefonischen Kundenservice von Südtiroltransfer unter der Nummer: +39 0473 563071 oder per Email an info@suedtiroltransfer.com. Der Fahrgast darf die Fahrt nicht angetreten haben. Auch die sonstigen Rechte des Fahrgastes bleiben unberührt.

6 Fahrtdurchführung

6.1Die Verkehre von Südtiroltransfer werden von Martin Reisen, Silbernagl GmbH oder einem ihrer Kooperationspartner betrieben. Auch für die Kooperationspartner gelten dieselben Verpflichtungen bei Ausübung der Beförderung wie für Südtiroltransfer.

7 Beförderungspflicht

7.1Der Anspruch auf Beförderung besteht soweit aufgrund dieser Besonderen Beförderungsbedingungen eine Beförderungspflicht gegeben und eine vorherige Fahrtbuchung erfolgt ist.

8 Fahrtantritt

8.1Den Fahrgästen, die auch eine Rückfahrt gebucht haben, wird empfohlen, sich für die Rückfahrt 15 Minuten vor Fahrtantritt an der Abfahrstelle einzufinden.
8.2Sollte der Fahrgast zum Zeitpunkt der planmäßigen Abfahrt nicht am Abfahrtsort der gebuchten Fahrt anwesend sein, so entfällt der Beförderungsanspruch und die gebuchte Fahrt kann anderweitig vergeben werden.
8.3Sollte der Fahrgast von Südtiroltransfer per SMS, per E-Mail oder in einer anderen schriftlichen Weise über eine Verspätung der Fahrt informiert werden, so entfällt der Beförderungsanspruch bei Nichtanwesenheit des Fahrgastes erst ab der in der SMS oder in der E-Mail genannten verspäteten Abfahrzeit.
8.4Bei Fahrtantritt hat sich der Fahrgast im Falle einer dahingehenden Aufforderung gegenüber dem Fahr- und Servicepersonal mit der ausgedruckten oder in elektronischer Form (als PDF-Datei) vorzeigbaren Buchungsbestätigung auszuweisen.

9 Kinder und Minderjährige

9.1 Kinder (0-11,99 Jahre) zahlen 50% des normalen Erwachsenentarifs.
9.2 Ein Kind muss die gesamte Fahrt auf einem eigenen Sitzplatz selbstständig aufrecht sitzen können. Kinder, die nicht allein aufrecht sitzen können, dürfen nur in Babyschalen/Kleinkindersitzen befördert werden. Diese sind während der Fahrt mit den im Fahrzeug angebrachten Sitzgurten zu befestigen. Die Babyschalen/Kleinkindersitze müssen mit Zweipunktgurten zu befestigen sein und sind von der Begleitung der Babies/Kleinkinder mitzubringen. Südtiroltransfer hat keine solchen Sitze an Bord verfügbar.
9.3 Kinder und Minderjährigewerden nur befördert, wenn sie während der Fahrt von einer Person begleitet werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat.

10 Menschen mit Behinderung oder eingeschränkter Mobilität

10.1 Südtiroltransfer befördert grundsätzlich alle Personen, unabhängig davon ob sie eine Behinderung haben oder in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Südtiroltransfer verpflichtet sich zu nicht diskriminierenden Zugangsbedingungen für behinderte Menschen und Personen mit eingeschränkter Mobilität.
10.3 Sollte es wegen der Bauart des Fahrzeugs oder der Infrastruktur, einschließlich der Busbahnhöfe und Bushaltestellen jedoch physisch nicht möglich sein, den Einstieg, den Ausstieg oder die Beförderung des behinderten Menschen oder der Person mit eingeschränkter Mobilität auf sichere und operationell durchführbare Weise vorzunehmen, behält sich Südtiroltransfer vor, in diesem Fall einen Fahrscheinverkauf zu verweigern.
Aufgrund der Bauart der Fahrzeuge ist eine Beförderung derzeit insbesondere nur dann möglich, wenn Personen mit Behinderung oder Mobilitätseinschränkungen in der Lage sind, die Fahrt selbständig und ohne fremde Hilfe anzutreten.
Der Fahrgast kann verlangen, von einer anderen Person seiner Wahl begleitet zu werden, die in der Lage ist, die von dem behinderten Menschen oder der Person mit eingeschränkter Mobilität benötigten Hilfe zu leisten, damit die Gründe wegfallen.
Um die Machbarkeit der Beförderung der Person mit Behinderung oder Mobilitätseinschränkungen sowie seiner Begleitperson sicherzustellen, ist es notwendig, dass der Fahrgast Südtiroltransfer vor seiner Buchung und spätestens 36 Stunden vor Fahrtantritt über seinen Bedarf informiert.
Südtiroltransfer unterrichtet unverzüglich den betreffenden Fahrgast und auf Verlangen schriftlich innerhalb von fünf Arbeitstagen nach dem Antrag über die entsprechenden Gründe der Beförderungsverweigerung.
Kann Südtiroltransfer aus den oben angeführten Gründen für die gewünschte Fahrt keinen Fahrschein verkaufen, so unterrichtet Südtiroltransfer den betreffenden Fahrgast über alternative Südtiroltransfer-Fahrten bei denen eine Beförderung möglich ist.
10.4 Fahrgäste mit Behinderung oder Mobilitätseinschränkungen haben Anspruch auf die unentgeltliche Mitnahme ihres Faltrollstuhls oder ihrer Gehhilfen im Gepäckraum des Busses. Um die Beförderungsmöglichkeit zu prüfen, ist die genaue Bauart des Rollstuhls oder anderer Gehhilfen vor der Buchung und spätestens 36 Stunden vor Fahrtantritt Südtiroltransfer mitzuteilen. Aufgrund der Bauart der Fahrzeuge sowie aus Sicherheitsgründen ist die Mitnahme von elektrischen Rollstühlen generell ausgeschlossen.
10.5 Wurde die Beförderung eines Fahrgastes mit Behinderung oder eingeschränkter Mobilität wie in 10.3 beschrieben durch Südtiroltransfer geprüft und ein Fahrschein ausgestellt und wird diesem Fahrgast die Beförderung dennoch verweigert, hat sowohl der Fahrgast als auch seine Begleitperson die folgende Wahl: (a) die Erstattung des Fahrpreises und gegebenenfalls zum frühestmöglichen Zeitpunkt die kostenlose Rückfahrt zum ersten Ausgangspunkt wie im Beförderungsvertrag angegeben oder (b) sofern machbar, die Fortsetzung der Fahrt oder die Weiterreise mit geänderter Streckenführung durch einen angemessenen alternativen Verkehrsdienst zum im Beförderungsvertrag angegebenen Bestimmungsort.

11 Hunde und andere Tiere

11.1 Die Beförderung und der Transport von Hunden und anderen Tieren in den Fahrzeugen von Südtiroltransfer sind grundsätzlich ausgeschlossen.
11.2 Ausgenommen davon ist die Beförderung von Führhunden, beispielsweise solchen von Sehbehinderten und Diabetikern. Führhunde werden gegen Vorzeigen des amtlichen Schwerbehinderten-Ausweises unentgeltlich befördert.

12 Gepäck und Beförderung von Sachen

12.1 Die vom Fahrpreis umfasste Mitnahme von Reisegepäck ist begrenzt auf zwei Gepäckstücke pro Fahrgast mit einer maximalen Größe von 67 x 50 x 27cm und einem maximalen Gewicht von 20kg pro Gepäckstück. Ein genereller Anspruch auf die Beförderung von mehr als 2 Gepäckstücken besteht nicht. Die Mitnahme von Handgepäck erfolgt kostenfrei, ist aber begrenzt auf ein Gepäckstück pro Fahrgast mit einer maximalen Größe von 38 x 28 x 15cm und einem maximalen Gewicht von 15kg.
12.2 Ein Anspruch auf die Mitnahme von Sperrgepäck besteht grundsätzlich nicht. Als Sperrgepäck gilt alles, was die unter Ziffer 12.1 genannten Größen- und Gewichtsmaße zum Reisegepäck überschreitet. Für Fahrräder (inkl. Falträder) gelten besondere Bedingungen (vgl. Ziffer 15). Kinderwagen, Schlitten und sonstige sperrige Gegenstände, die der Fahrgast mitnimmt, zählen jeweils als ein zusätzliches Gepäckstück. Die Anmeldung muss telefonisch über die Hotline +39 0473 563071erfolgen. Sie ist frühestens 48 Stunden vor Fahrtantritt möglich
12.3 Der Fahrgast hat das Handgepäck im Fahrgastraum so unterzubringen und zu beaufsichtigen, dass die Sicherheit und Ordnung des Betriebes nicht gefährdet ist und andere Fahrgäste nicht beeinträchtigt werden.
12.4 Das Handgepäck samt Inhalt verbleibt während der gesamten Fahrt in der Obhut des Fahrgastes und ist entsprechend zu beaufsichtigen. Wird ein unberechtigter Zugriff eines Dritten bemerkt, so ist der Fahrer zu verständigen. Der Fahrgast kontrolliert kurz vor Ende der Fahrt sein Handgepäck auf dessen Vollständigkeit.
12.5 Für Handgepäck wird grundsätzlich keine Haftung übernommen, außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
12.6 Wertsachen, wie z.B. Bargeld, Schmuck, Edelmetalle, Schlüssel, Brillen (Sonnen- und/oder Lesebrille), elektronische Geräte ( Laptops, iPads, Tablet-PCs, MP3-Player, Handys, Kameras), Kontaktlinsen, Prothesen, Medikamente, wichtige Dokumente (Diplome, Zeugnisse, Zertifikate, Pässe, Führerscheine, Wertpapiere), etc. und zerbrechliche Gegenstände sind im Handgepäck und nicht im Reisegepäck zu befördern und obliegen der Sorgfaltspflicht des Fahrgastes. Musikinstrumente gelten als Wertgegenstände. Sollte das betreffende Instrument die Handgepäckshöchstmaße überschreiten, muss ein zweiter Sitzplatz gebucht werden. Eine Beförderung ist jedoch nur möglich, wenn das Instrument durch den Beckengurt sicher befestigt werden kann.
12.7 Werden Wertgegenstände dennoch im Reisegepäck befördert, besteht kein Anspruch auf Haftung. Hiervon sind Fälle von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit ausgenommen.
12.8 Der Fahrgast hat sein Reisegepäck für eine korrekte Zuordnung und Rückgabe, insbesondere zur Vermeidung von Verwechslung, mit Name und Anschrift zu kennzeichnen.

13 Fahrräder

13.1 Auf einigen Strecken werden Fahrräder befördert (je Fahrgast max. 1 Fahrrad). Die Fahrräder müssen Standardgrößen ohne Aufbauten aufweisen und dürfen ein Gewicht von 25kg nicht überschreiten – Tandems oder Fahrräder mit drei Rädern sind von der Beförderung ausgeschlossen.
13.2 Wir empfehlen allen Kunden, die ihr Fahrrad mitnehmen möchten, frühzeitig im Vorverkauf die Fahrten und Fahrradplätze zu buchen.
13.3 Die Fahrradbeförderung erfolgt nur im Rahmen der zur Verfügung stehenden Kapazität. Eine Beförderungspflicht von Fahrrädern besteht nicht.
13.4 Der Transport von Fahrrädern (sowohl auf dem Fahrradträger wie in dafür geeigneten Taschen im Kofferraum) kostet 5 EUR, unabhängig von der Länge und dem Fahrpreis der gebuchten Strecke.

14 Erhöhtes Beförderungsentgelt

14.1 Ein Fahrgast ist zur Zahlung eines erhöhten Beförderungsentgelts verpflichtet, wenn er an Bord einer Fahrt von Südtiroltransfer angetroffen wird und weder im Vorverkauf noch bei Einstieg in das Fahrzeug einen Platz für die entsprechende Fahrt gebucht hat.
14.2 Der Fahrgast, der bei der Überprüfung ohne gültige Buchung angetroffen wird, ist verpflichtet, seine korrekten Personalien anzugeben und sich auf Verlangen auszuweisen.
14.3 Das erhöhte Beförderungsentgelt beträgt das Doppelte des Normalpreises für die vom Reisenden zurück gelegte Strecke, mindestens jedoch 40 EUR, zuzüglich des Fahrpreises für die vom Reisenden noch zurückzulegende Strecke bis zum Reiseziel. Kann vom Reisenden die zurückgelegte Strecke nicht nachgewiesen werden, wird zur Berechnung des erhöhten Beförderungsentgelts der Ausgangspunkt der Linie zugrunde gelegt.
14.4 Das erhöhte Beförderungsentgelt ist sofort zu zahlen, spätestens jedoch innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt der Zahlungsaufforderung in Textform. Nach Ablauf dieser Frist wird für jede schriftliche Zahlungsaufforderung ein Bearbeitungsentgelt von 30 EUR erhoben.
14.5 Südtiroltransfer behält sich Maßnahmen zur weiteren zivil- und/oder strafrechtlichen Verfolgung vor.

15 Pflichten des Fahrgastes

15.1 Anweisungen des Fahr- und Begleitpersonals sind zu befolgen.
15.2 Das Fahr- und Abfertigungspersonal ist befugt, offensichtlich alkoholisierte oder unter dem Einfluss von sonstigen Drogen stehende Personen von der Beförderung auszuschließen. Gleiches gilt für Fahrgäste, die aus anderen Gründen die Sicherheit anderer Fahrgäste gefährden oder das Wohlbefinden der Mitreisenden erheblich negativ beeinträchtigen. Anspruch auf Ersatzbeförderung besteht in diesem Falle nicht.
15.3 Das Rauchen im Fahrzeug ist nicht gestattet, auch nicht mit elektrischen Zigaretten.
15.4 Der Fahrgast haftet für Schäden, die er am Fahrzeug schuldhaft verursacht.
15.5 Fahrgäste, die vorsätzlich oder fahrlässig Verschmutzungen des Fahrzeugs herbeiführen, haben an Südtiroltransfer eine Reinigungsgebühr in Höhe von mindestens 50 EUR zu entrichten, wobei dem Fahrgast der Nachweis gestattet wird, dass ein Schaden überhaupt nicht entstanden oder wesentlich niedriger ist als die genannte Pauschale.
15.6 Südtiroltransfer kann den Beförderungsvertrag fristlos kündigen, wenn sich der Fahrgast trotz (mündlicher) Abmahnung so störend verhält, dass dem Beförderer und/oder den übrigen Fahrgästen die Fortsetzung der Fahrt nicht mehr zumutbar ist. Dies gilt auch, wenn der Fahrgast sich nicht an sachlich begründete Hinweise (etwa Sicherheitshinweise) hält. Dem Beförderer steht in diesem Falle der Fahrpreis weiter zu.
15.7 Jeder Fahrgast ist im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen verpflichtet, die Sicherheitsgurte zu benutzen

16 Die eingesetzten Fahrzeuge entsprechen bzgl. Versicherung und Haftung den italienischen Gesetzesbestimmungen.

17 Verspätung und Annullierung

17.1 Bei Annullierung oder Verspätung der Abfahrt informiert Südtiroltransfer so rasch wie möglich, jedoch spätestens 30 Minuten nach der fahrplanmäßigen Abfahrtszeit, über die Lage und, sobald diese Informationen vorliegen, über die voraussichtliche Abfahrtszeit.
Um diese Informationen zu erhalten, ist es notwendig, dass die erforderlichen Kontaktangaben zur Verfügung gestellt werden (beispielsweise Mobilfunknummer).
17.2 Muss vernünftigerweise davon ausgegangen werden, dass die Abfahrt der gebuchten Fahrt annulliert werden muss oder sich um mehr als 120 Minuten verzögert oder im Fall einer Überbuchung hat der Fahrgast die Wahl (a) der frühestmöglichen Fortsetzung der Fahrt oder Weiterreise mit geänderter Streckenführung zum in Beförderungsvertrag festgelegten Zielort unter vergleichbaren Bedingungen wie im Beförderungsvertrag angegeben oder (b) der Erstattung des Fahrpreises und gegebenenfalls zum frühestmöglichen Zeitpunkt kostenlose Rückfahrt mit dem Bus zum im Beförderungsvertrag festgelegten Abfahrtsort. Der Anspruch auf Erstattung des vollen, bezahlten Fahrpreises erfolgt sowohl für die durchgeführten Teile der Fahrt als auch für die nicht durchgeführten Teile der Fahrt, falls die Fahrt nach den ursprünglichen Reiseplänen des Fahrgastes sinnlos geworden ist. Die Erstattung erfolgt in Geld, es sei denn, der Fahrgast ist mit einer anderen Erstattungsform einverstanden und binnen 14 Tagen, nachdem der Erstattungsantrag eingegangen ist oder dem Fahrgast das Wahlangebot nach (a) und (b) unterbreitet wurde.
17.4 Wird das Fahrzeug während der Fahrt betriebsunfähig, so bietet Südtiroltransfer dem Fahrgast die Fortsetzung seiner Fahrt mit einem anderen Fahrzeug oder die Beförderung zu einem geeigneten Wartepunkt an, von dem aus die Fortsetzung der Reise möglich ist.
17.5 Weitergehende Ansprüche aufgrund von Nachteilen der Annullierung oder Verspätung sind nicht ausgeschlossen.

18 Allgemeine Beförderungsbedingungen

Das Beförderungsangebot von Südtiroltransfer richtet sich nach der EU-Verordnung Nr. 181/2011 vom 16. Februar 2011.

19 Gerichtsstand

Gerichtsstand für Vollkaufleute und juristische Personen ist Bozen.

20 Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen berührt grundsätzlich nicht die Wirksamkeit des Beförderungsvertrages im Übrigen.